Omnia ist mittlerweile ein bekannter Begriff. Daher auch der kürzeste Titel den es bislang auf unserer Seite gab. Der Backofen für den Gasherd – wäre eine passende aber untertriebene Bezeichnung. Ob Semmeln, Brötchen, Aufläufe, One-Pot-Gerichte oder Kuchen. Es ist alles möglich und ich möchte euch ausserdem von meiner Begeisterung anstecken.

Das lässt sich mit den Worten lecker und einfach zusammenfassen. Andererseits kann man auch ein paar Anfängerfehler vermeiden. Hier unsere Erfahrungstipps und die Vor- und Nachteile unseres zweiten Omnia. Zusammengefasst in den 10 Tipps. Dazu lernen ist bekanntlich hilfreich – auch für uns ;-)

Unsere 10 camper.help Tipps

Der Omnia ist einfach zum handhaben, aber kein Selbstläufer. Ein paar Tipps aus der leckeren Praxis helfen immer weiter.
*Schrecklich so einen Beitrag mit Hunger zu schreiben*

  • Reinigung

    Der Omnia besteht im Kern aus Aluminium und ist längst nicht so glatt wie ein Edelstahltopf. Jeder der schon beim Zeltcampen war, der weiß die gute Wärmeleitfähigkeit von Campinggeschirr aus Alu zu schätzen. So praktisch das ist, so schwierig ist danach das Aluminium zu reinigen. Besonders bei leckeren Aufläufen, wo sich knusprige Ränder bilden.
    Daher ist der Silikoneinsatz nicht nur eine Empfehlung, sondern fast schon Pflicht. Das hat ausserdem noch einen gesundheitlichen Grund, welcher von fast allen Blogs im Netz gerne vernachlässigt wird. Dazu später mehr in den Nachteilen.

  • Material und Hitze

    Nie ohne oder wenig Inhalt unbeaufsichtigt auf dem Herd lassen. Erstens kann man den Omnia nicht mehr mit blossen Händen anfassen, zweitens verfärbt sich das Material und drittens werden die Bauteile u.a. der Plastikgriff verformt.

  • Anzahl der hungrigen Camper

    Maximale Versorgung pro Omnia. Unser Maßstab ist die Familie mit 2 Kindern. Entsprechend kann das je nach Beilagen für 4 Erwachsene schon zu wenig sein.

  • Vielfalt der Feuerquellen

    Der Omnia geht nicht nur für den Gasherd. Ein Elektroherd (kein Induktionsherd) geht genauso wie ein Lagerfeuer oder ein Grill. Ein Lagerfeuer ist wegen der Rußbildung jedoch nur bedingt empfehlenswert. Der Spass- und Ambientefaktor ist aber ungeschlagen.

  • Gerüche

    Gerüche können nach dem Handwaschgang in der Silikonform verbleiben. Jedenfalls hilft auskochen oder zu Hause in den Geschirrspüler legen. Wer Kochen und Backen – ohne vorheriges auskochen – möchte, der kann sich das Duo-Pack (beige und rot) der Silikonform holen.

  • Achtung Hitze

    Die Gasflamme bzw. die heisse Luft strömt prinzipbedingt ungebremst in der Mitte durch den Hitzekamin, um am Deckel zu „reflektieren“ und im Deckel zu zirkulieren. Der Inhalt wird quasi auch von oben erhitzt. Das Prinzip ist genial, aber beim umrühren von One-Pot-Gerichten kann man sich echt verbrennen, wenn man zu nahe an den heissen Luftstrom kommt.

  • Weniger ist mehr

    Die Erfahrungen waren auf einem Gasgrill und des Gasherds zudem recht unterschiedlich. Meine Empfehlung ist es klein anzufangen. Mehr als „kochen“ und leicht blubbern muss ein Gericht nicht. Wenn es zu sehr kocht, einfach nochmals die Flamme zurückdrehen.

  • Geduld

    Nein, ein One-Pot-Gericht ist nicht in 10 Minuten fertig. Man muss in der Regel für einen vollen Omnia zwischen 20 und 45 Minuten Zeit mitbringen.
    Grund. Zu heiss – bringt nichts. Kurzum ist bei einer zu hohen Flamme die Silikonform (beständig bis 260 Grad) in Gefahr und zweitens zerlegt es euch über die Zeit den roten Deckel. Zudem bringt ein stark kochendes Gericht euch nur mehr Sauerei am Herd. Wer es richtig anstellt, muss nicht mal den Herd putzen.

  • Kochbuch

    Es hilft zwar weiter, aber freestyle cooking ohne Kochbuch geht ganz hervorragend. Die Reste des Kühlschranks geben immer ein gutes Gericht her. Ich sage immer – wer Pizza machen kann – kann auch mit dem Omnia kochen. Der Omnia ist der Thermomix für Camper.
    Den Anti-Spruch muss ich mir glaube ich patentieren lassen ;-)

  • Gittereinsatz

    Ohne den Gittereinsatz werden Brot und Brötchen viel zu knusprig am Boden. Daher sorgt der Gittereinsatz für den nötigen Abstand bzw. für die nötige Luftzirkulation.
    camper.help Tipp:
    Ältere und labbrige Brötchen leicht mit Wasser befeuchten und einwirken lassen. Ab in den Omnia zum aufbacken.

Omnia_Backofen_Brötchen_Semmeln_werden_knusprig

Unsere 5 Vorteile

  • Basispreis

    Die Basis geht immerhin recht günstig her.
    camper.help Tipp
    Vermutlich ist der Tipp irgendwann obsolet. Wer ein Promobil Abo abschliesst, der kann seit einigen Monaten für 1 Euro Aufpreis den Omnia als Prämie bekommen. Auch hier gilt. Wir haben keine Sponsoren.

  • Leichtes kochen

    Kochen geht auch ohne Kochbuch. Kaum umrühren. Eine Silikonform entsprechend vorausgesetzt. Temperatur einmal richtig getroffen und es köchelt fast von alleine fertig.

  • Gute Hitzeverteilung

    Wer hätte geglaubt, dass wir trotz Gasbackofen im Wohnmobil auch einen Omnia verwenden werden. Sehr geniales Prinzip. Durch den Kamineffekt in der Mitte, werden Kuchen und Gerichte von allen Seiten gebacken bzw. gekocht. Im Gasbackofen muss man die Pizza / Auflauf / Brötchen ständig drehen, da es in den Thetford-Backöfen nur Hitze von 1 Seite gibt.

  • Robust

    Die Materialen sind robust. Der Kontakt zum Gasherd / Feuer wird durch eine darunter liegende Edelstahlform hergestellt. Der Rest ist Aluminium – am Deckel rot beschichtet. Durchaus pflegeleicht, aber Flecken und Verfärbungen sind normal. Das Aluminium lässt sich jedoch nicht einfach reinigen. Scheuern ist keine gute Idee und gehört damit eigentlich in die nächsten Kategorie Nachteile.

  • Gutes Zubehör

    Vielseitiges und gutes Zubehör mit Brötchengitter und Silikonform. Sogar eine Muffinform (die wir nicht haben) gibt es.

Omnia_Backofen_auf_dem_Herd

Unsere 5 Nachteile

  • Nicht unbedenklich – Silikonform empfohlen

    Der (mir) wichtigste Nachteil mit einer guten Lösung zuerst. Aluminium steht im Verdacht einige Krankheiten zu fördern. Viele Indizien sprechen dafür, dass Aluminium nichts im Essen zu suchen hat. Durch das Kochen und umrühren besteht zweifelsohne die Sorge, dass man Aluminium abkratzt.
    Anders ausgedrückt würde ich empfehlen alle säurehaltigen Lebensmittel nie ohne Silikonform zu kochen oder zu backen. Auch das Reinigen des Omnia ohne Silikonform ist deutlich aufwändiger bzw. fast unmöglich den Ursprungszustand wieder herzustellen.