Meine Familie und ich lieben es in einer Stadt die Altstadt zu entdecken. Daher wollte ich einen camper.help-Guide für meine Geburts- und Heimatstadt München machen, so wie ich einen Guide gut finden würde. Knapp, ein paar Bilder und vollkommen subjektiv. Getreu dem Grundsatz von camper.help das wir nur etwas schreiben, was wir auch wirklich selbst kennen.

Die Altstadt mit ihren vielen Gesichtern. Von Mainstream bis super urig werdet ihr alles finden. Es gibt mehrere Spots die man gesehen haben muss – wenn man will. Enthalten ist etwas Mainstream, etwas Geheimtipp – gemischt mit „Das sollte man gesehen haben“. Viele schöne Eindrücke wünsche ich euch in meiner Heimatstadt München.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Google Maps Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Die Tour startet am Stachus

Wenn euch dabei der Gedanke „Ganz schön voll hier“ durch den Kopf geht liegt ihr richtig. Nicht umsonst gibt es die Redewendung „Da geht’s ja zua wia auf’m Stachus.“ Hier ist die Stadt schwer beschäftigt. Autos, S-Bahn, U-Bahn, Tram und die grosse Masse an Touristen und Münchner treffen sich hier zum shoppen, arbeiten, reisen, verweilen und schauen.

Wer vom Stachus aus startet durchschreitet gleich zu Anfang das schöne alte Karlstor. Wir sind erst 200 Meter vom Karlstor weg und schon Hunger? Ein Bierchen, Brotzeit oder ein Essen im Augustiner Restaurant (nicht in der Bierhalle) ist schon etwas sehr leckeres. Das ist mehr München als das Hofbräuhaus, denn das Augustiner-Bräu ist die älteste noch bestehende Brauerei Münchens. Wer Ruhe braucht, geht durch das Lokal ans Ende und findet einen der schönsten Restaurant-Innenhöfe der ganzen Stadt vor.

Das ist der Klassiker. Mit ihren markanten Zwiebeltürmen ist diese 109 Meter lang, 40 Meter breit und 98,5 Meter hoch. Und nein, die Türme sind bis auf knapp 10 Zentimeter gleich hoch. Das Gerücht gab es bereits weit vor meiner Kindheit und es wird das Gerücht auch weiterhin geben, dass ein ganzer Meter Unterschied zu sehen sei. Auch gibt es dort Geschichten zum stauen, denn der Teufel hat hier seinen Fussabdruck hinterlassen.

Wer schon wieder etwas zu essen sucht, dann bietet sich gleich gegenüber für eine Brotzeit oder Schmankerl das Nürnberger Bratwurstglöckl an. Für den Nachschwärmer wäre das Kilians etwas. Aber Achtung es ist meisten sehr voll, aber auch sehr unterhaltsam. Wer den edelsten (nicht den besten) Ausblick auf die Frauenkirche und auf die Stadt sucht, der geht kurz nach Norden in den Bayrischen Hof, wo ganz oben eine sehr elegante Dachterasse auf euch wartet.