Wir zeigen euch alle Themen und Bereiche, die wir berücksichtigen, wenn sich der Winter dem Ende zuneigt und das beste Hobby der Welt für den Sommer fit gemacht wird. Das ist natürlich sehr individuell, aber ein paar Inspirationen nehmt ihr bei uns sicher mit, denn das ist ein Gemeinschaftsbeitrag von WoMo und WoWa Fahrern.

Checkliste Camping

Frühjahrsputz und Inbetriebnahme

Reinigungsmittel_Full
Werkzeug_Alles_zum_Reifen_wechseln

Die Wintercamper und auch die Winterschlafcamper haben im Frühjahr viel zu tun. Es lohnt sich bevor man auf große Fahrt geht, das Thema Frühjahrsputz und (Wieder-)Inbetriebnahme zu prüfen. Hier unsere Liste wie wir das – selbst als Wintercamper – machen.

Fragen die man sich stellen sollte

  • Ist die jährliche Entkalkung oder Desinfizierung notwendig?
    Falls ja. Hier eine von uns viel genutzte und bewährte Möglichkeit von WM Aquatec.
  • Reifenprofil für die Saison ausreichend?
  • Reifenwechsel von Winter auf Sommerreifen durchführen?
    Im gleichen Beitrag erklären wir auch warum die DOT Nummer des Reifens so wichtig ist und warum nach 6 Jahren der Reifen gewechselt werden sollte und bei Wohnwagen mit 100er Zulassung neu angeschafft werden muss.
  • TÜV fällig oder bereits abgelaufen?
  • Wartungsintervall für Fahrzeug fällig oder bereits abgelaufen?
  • Gasprüfung fällig oder bereits abgelaufen?
  • Bei neuen Campern. Dichtigkeitssprüfung zwecks Garantieverlängerung fällig oder bereits abgelaufen?

Batterie in Betrieb nehmen

  • Wer es ganz richtig gemacht hat, der hat die Batterie(n) vor dem Winter ausgebaut und an ein Ladegerät angeschlossen.
  • Wer es fast richtig gemacht hat, der klemmt die Batterie(n) wieder an.
  • Wem es egal war, schaut ob seine Batterie(n) noch funktioniert.

Tests und Prüfungen

  • Die Reifen auf Standplatten prüfen. Siehe auch nächster Absatz zwecks Reifenluftdruck.
  • Probleme mit dem Gasbetrieb der Geräte? Hier unsere Erstmaßnahmen.
  • Winterabdeckungen runter. Ab 10 Grad plus bringt der Kühlschrank die Abwärme sonst nicht weg.
  • Kühlschrank testen. Das kann schon mal dauern. Also nicht nach einer Stunde denken der Kühlschrank ist defekt.
    Im Gasbetrieb geht das immer am schnellsten. Im Batteriebetrieb (durch Landstrom angeschlossen) geht es deutlich langsamer.
  • Die Heizung anwerfen und mindestens 10 Minuten auf Höchstleistung laufen lassen. Wenn die Heizung mit Staub bedeckt ist, kann das schon mal etwas riechen.
  • Backofen und andere Geräte testen.
  • Wassereintritt in den Ecken, Kanten, Fenster und Dachluken prüfen. Die Profis nehmen den GMI-15 aus unserem Beitrag camper.help/kleben-und-dichten. Der kann auch hinter den Wänden angesammelte Feuchtigkeit anzeigen.

Wartungen (je nach Fahrzeug)

  • Scheibenwischer auf Risse, Motoröl, Bremsflüssigkeit, Kühlwasser und Sommer-Wischwassermittel prüfen und – wenn möglich – selbst korrigieren.
  • Reifendruck-Kontrollsystem prüfen, ob Druck noch ausreichend ist. Das Ersatzrad nicht vergessen. Den Reifendruck mit Kompressor nach Herstellervorgaben einstellen.
    Tipp für den Einsteiger. Tankstellen ohne LKW Durchgangsverkehr haben keinen Kompressor, welcher mehr als 4-5 bar kann. Legt euch daher selbst einen zu.
  • Gummidichtungen pflegen und Schlösser warten.
  • Prüfen auf Ungeziefer im Gaskasten, Garage, Schubladen etc.
  • Die Toilettengummidichtung sollte auf Funktion geprüft werden. Mit Wasser füllen und testen. Wäre ärgerlich wenn über Winter der Gummi spröde und undicht geworden ist.
  • Kurbelstützen und Hubstützen schmieren. Bei der Deichsel / Spindel der Wohnwagenstützen nur spezielle Mittel nehmen. Viele mögen das Mittel von Yachticon dort nicht. Die anderen Mittel sind nur nicht so langlebig und müssen sehr oft neu aufgetragen werden.

Unsere Wiederinbetriebnahmeprozedur für die Wasserversorgung

  • Alle vor dem Winter (oder letzten Ausfahrt) geöffneten Ventile und Wasserhähne vor der Inbetriebnahme schließen.
  • Wasser füllen. Geht am besten mit unserem Supertipp.
  • Die Wasserpumpe nur bei Plusgraden in Betrieb nehmen oder vorher mit einem Heizlüfter auftauen, sonst droht ein Pumpenschaden.
  • Pumpe anschalten. Leitungen auf Frostschäden prüfen. Insbesondere bei der Toilettenspülung. Bei Thetford gibt es hier eine Schwachstelle beim Übergang von der Leitung zur Toilette. Das sogenannte Magnetventil ist bei Frost besonders anfällig, wenn das Wasser nicht vollständig herauslaufen konnte. Schaut im Entsorgungschacht der Toilettenkassette nach oben, dort ist es meist deutlich zu sehen. Mit einer gescheiten Taschenlampe, könnt ihr es dann gut beobachten.
  • Vollständige Entlüftung über die Wasserhähne und den Duschbrausekopf, d.h. Wasserhähne voll aufdrehen. Das ist wichtig für den nächsten Punkt. Wenn das zuviel Gespritze ist, der nimmt einen Waschlappen und lässt das Wasser dort hineinlaufen.
  • Bei Druckwasserpumpen (z.B. von Lille by SHURflo). Achtet drauf das ihr den maximalen Betriebsdruck auf den Leitungen habt, d.h. nicht kleine Mengen Wasser entnehmt ohne das die Pumpe anspringt. Nach der Entlüftung und geschlossenem System, sollte man auf die Pumpe hören. Sollte diese wieder anspringen, dann prüft besser die Leitungen oder schaut in und unterm Aufbau ob es tropft.
  • Noch ein Tipp. Es gibt Wohnwagen und Wohnmobile die ein Überdruckventil im Wassersystem oder in den Boilern haben. D.h. eine Pfütze unterm Aufbau bedeutet nicht sofort das ihr ein Leck habt. Erst recht wenn ihr Wasser im Boiler aufhabt und die höchste Stufe der Wassertemperatur gewählt habt. Das System schützt sich teilweise selbst vor Überdruck.

Der Wintercamper

  • Sucht euch per Google Maps eine LKW Waschanlage eurer Wahl und lässt das Salz der Wintersaison mit einer Unterbodenwäsche wegwaschen. Bei einer Vollwäsche überzeugt euch aber erst von der Qualität der Anlage, denn Schleifspuren der Bürsten am Fahrzeug kann keiner gebrauchen. Kratzer auf dem Acrylglas bekommt ihr ganz leicht mit unseren Tipps unter camper.help/acrylglas-pflegen weg. Im Zweifelsfall ist immer eine Handwäsche besser.

Reinigung und Wartungsmittel für den Frühjahrsputz

  • Unsere Reinigungsmittelübersicht für alles mögliche findet ihr unter camper.help/wasser-und-sanitaer.
  • Alte Vignetten runterschaben.
  • Im Innenraum ist Silikonspray bei quietschenden Schanieren gut. Wir nehmen dort kein WD-40 oder ähnliches her, denn nicht alle dieser Allheilmittel sind gut zu Holz, folierten Oberflächen, Gummi und Dichtungen. Meist ziehen diese Mittel den Dreck dann förmlich an oder verharzen.

Ich hoffe da waren ein paar Inspirationen dabei. Ich bzw. wir würden uns über Feedback sehr freuen. Gute Fahrt und schönes Reise.

👍🏻 Empfehlungen für dich

Weitere spannende Themen