Urlaub im eigenen Land. Deutschland hat so viel zu bieten und ist immer wieder eine Reise wert. Waren wir letztes Jahr in der Mitte, im Norden und im Osten unseres wunderschönen Landes, so sollte es diesmal mehr Richtung Westen gehen. Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland.

Es sollten trotz „nur“ 10 Tagen Zeit noch reichlich Impressionen und gute Erlebnisse auf uns zukommen. Das besondere an dem Trip. Roland, der schon bei camper.help als Kameramann zu Gast war, sollte mit seinem neuen Adria Compact mit auf Tour gehen.

GPS_Tracks_06_06_2020-14_06_2020

Die Reise in Zahlen

  • 5. Juni – 14. Juni 2020

  • 1460 Kilometer

  • München – Rothenburg ob der Tauber – Binau – Mudau – Mosbach – Mettlach – Hilscheid – Mörsdorf – Sankt Goar – Bacharach – Bad Wimpfen – München

  • 1 x Bauernhof, 2 x Freicampen, 3 x Stellplatz, 3 x Campingplatz

  • Die Kartendaten stammen aus unserem Beitrag GPS-Tracker. Die Kartendarstellung stammt aus my-gps.org.

Rothenburg ob der Tauber

Diese wunderschöne Stadt wäre alleine einen eigenen Beitrag wert. Eine Fülle von verschiedenen Eindrücken sollte uns erwarten. Eine umlaufende mächtige Stadtmauer die zu weiten Teilen begehbar und sogar überdacht ist. Eine herausgeputzte und mit Weinranken und mit vielen bunten Blumen geschmückte mittelalterliche Stadt. Mit alten und neuen beeindruckenden Fachwerkhäusern, wo keines dem anderen gleicht. Vielmehr ist es die ständige Abwechslung die uns so fasziniert hat.

Geschäfte, Aktivitäten und Spezialitäten

Es wechseln sich schmucke kleine Geschäfte und leckere einheimische Spezialitäten ab. Von der leckeren handgemachten Allegra Schokolade mit den auserlesenen Zutaten und dem überaus sympathischen Alex. Wir fanden die Bierschokolade superlecker – unsere Kinder natürlich … Trommelwirbel … die Smarties-Schokolade.
Eine weitere Spezialität aus Rothenburg ist der dort überall erhältliche „Schneeballen“. An jeder Strassenecke läuft hier einem das Wasser im Mund zusammen. Weiterhin gibt es viele guten Gelegenheiten zum einkehren und verrückte Geschäfte wie das Weihnachtsmuseum oder das etwas unheimliche Kriminalmuseum.

Stimmungsvolle Stadt – bei Tag und Nacht

Enge Gassen, schöne Fassaden und Türen und schliesslich noch eine grossartige Beleuchtung am Abend. Unter dem Strich eine gelungene und stimmige Abwechslung, welche unsere beiden Nächte in Rothenburg zu einem echt guten Erlebnis gemacht haben.
Gerade abends und zur blauen Stunde war die Stadt für uns wie ein Magnet und wir sind nochmals auf der Stadtmauer entlang zu laufen. Im Westen ist diese kurzzeitig zum Taubertal unterbrochen und führt nach ein paar Minuten zu Fuss wieder auf gute 8 Meter nach oben. Nicht die kleine Taschenlampe vergessen, denn die Gänge können sehr dunkel werden.

Der Stellplatz in der nähe der Stadtmauer

Auf einem der beiden Stellplätze im Süden war der Aufenthalt recht nah und ruhig an der Stadtmauer möglich. Zudem war es die meiste Zeit ruhig. Abfall, WC, Ver- und Entsorgung sind vorhanden, wenngleich in die Jahre gekommen. Bei 12 Euro für 24 Stunden gibt es nicht wirklich etwas auszusetzen.
Je nachdem was man sucht, könnten auch die modernen und sehr gut bewerteten Campingplätze im Norden an der Tauber etwas sein.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Google Maps Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Camping Fortuna am Neckar

Absichtlich sind wir gar nicht von Fluss zu Fluss gefahren. Erst die nächste Station mit der Saarschleife war „geplant“ bzw. mal angesprochen. Es hätte aber auch eine Moselschleife werden können. Das es später insgesamt 4 Flüsse sein sollten, war uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Das ungeplante Reise hat halt was.

Nächste Station Odenwald

Wieder ein Fluss. Der Neckar. Da Roland noch beruflich eingespannt war, klapperten wir die Campingplätze für guten Mobilfunkempfang ab. Auch 2020 ist es immer wieder überraschend wie schlecht der LTE Empfang in den ländlichen Region sein kann. WLAN auf den Plätzen – immer wieder mal Mangelware. Ohne eine zusätzliche externe Antenne wäre es sowohl mit dem Router von Huawei als auch mit dem Netgear Nighthawk nichts daraus geworden. Zum Glück wurden wir fündig.

Der Campingplatz Fortuna

direkt am Neckar bietet alle Annehmlichkeiten und ist eine Empfehlung. Die Region ist landschaftlich wunderschön und für Wanderer, Naturliebhaber, Boots- sowie Fahrradfahrer bestens geeignet. Für einen Preis von ca. 30 Euro für ein Rolands Wohnmobil oder für 40 Euro als Familie kamen wir gut und in erster Reihe unter.

Der Service

Die Ver- und Entsorgung war einwandfrei. Die Anlage, die Sanitäranlagen und und Duschen sind sauber und einwandfrei. Kleine Dinge wie der Brötchenservice, ein kleiner aber feiner Shop und eine fast nette Rezeption machen die Dinge angenehmer. Das fast nett war wohl Corona geschuldet und wurde im Verlauf des Checkins wieder angenehmer. Der Kinderspielplatz überzeugt, der Bootssteg bietet Aussicht und Unterhaltung, und es werden wohl auch SUP-Kurse angeboten. Alles in allem ein schöner Campingplatz. Das Freibad war noch geschlossen, aber hatte jedenfalls eine ordentliche Grösse.

Die Lage

Diese hat durchaus ihre schönen Reize. Viel grün, ab und zu ein dickes grosses Schiff und der Fluss weiss auch zu gefallen. Mit dem Fahrrad geht es in zügigen 15 Minuten zur S-Bahn und im Ort nebenan sind zwei gute Gaststätten. Ein Grieche / Italiener und eine gut bürgerliche deutsche Küche. Der Ort ist nichts zum lange verweilen, aber vom Bäcker bis zur Busstation ist vieles zu Fuss erreichbar.

Kleiner Wermutstropfen

Die Lage ist (fast) traumhaft. Im Gegensatz zum traumhaften unglaublich idyllischen Neckar liegt die Bundesstrasse gleich angrenzend. Daher ist ein Flussplatz in erster Reihe durchaus empfohlen, um etwas Abstand zur Strasse zu gewinnen. Wir haben es später fast nicht mehr wahrgenommen. Fern am Horizont auf der anderen Seite des Neckars, baut ENBW seit über 15 Jahren ein stillgelegtes Kernkraftwerk ab. Wenngleich das uns in keinsterweise gestört hat. Sehr schön zu sehen, dass die Energiewende auch positive Seiten für Land und Bevölkerung hat, obwohl natürlich das sicherlich ein kontroverser Gesichtspunkt bleibt.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Google Maps Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Smart-Pfad Odenwald

Viele kleine Fahrradtouren sind im Umkreis von 5 – 30 Wohnmobil-Fahrminuten entfernt. Wir haben den Smart-Pfad gewählt, da die fast 15 Kilometer lange Strecke immer wieder für Kinder recht interessante Stationen anbietet. Auch geht der Pfad von Mudau nach Amorbach stetig bergab. Wehe dem der die falsche Richtung wählt. 15 Kilometer bergauf sind zumindest mit Kindern geradezu ein Null-Spassprogramm.

Der Rückweg von Amorbach nach Mudau

Nicht ganz so einfach ist der Rückweg. Denn nur am Wochenende ist der Bus gross genug für Fahrräder. Ansonsten geht es als normaler Fahrgast mit dem Bus zurück. Um das Wohnmobil zu holen. Eine schnelle und praktische Option. Gut das wir den nördlichen Parkplatz in Mudau für Wohnmobile gewählt haben. Auch der Bus hält dort und liegt zudem direkt am Smart-Pfad.

Reizvolle Landschaft des Odenwald

Die Landschaft unterwegs ist sehr reizvoll. Zudem ist der Odenwald sehr mächtig und weiss mit viel Abwechslung zu überraschen. Sowohl die kleinen Siedlungen als auch die Dörfer haben auf jeden Fall ihren Charme. Insgesamt empfehlenswert und ein gutes Erlebnis.

Tagesausklang

Irgendwo war es doch anstrengend. Die abendliche Belohnung war extra lecker und kam in Form einer Spagetti Bolo auf den Tisch. Direkt am Fluss ein echter Traum. Für uns Isarbewohner sind diese ruhigen gemächlichen Flüsse halt doch was eher selteneres und daher umso schöner.

Freicampen an der Saarschleife

Kontrastprogramm mit Idylle

Das gewollte und doch überraschende Kontrastprogramm. Hierher kommt man wenn man nichts hören und nichts ausser Idylle sehen will. Zumindest Abends ist es totenstill. Spätestens dann wenn die Vögel ihr Gezwitscher einstellen.

Allein, Allein

Die Saarschleife leert sich sehr schnell von den vielen Wanderern und Fahrradtourern. Wir sind übrigens aufgrund der grandiosen Einsamkeit gleich 2 Nächste geblieben. Der Fleckchen Erde weiss wirklich zu gefallen. Einer der Parkplätze vor dem Fährhaus Saarschleife hat nämlich keine Reglementierung durch Parkzeiten. Zwischen Fluss und Strasse lässt sich auf dem Grünstreifen übrigens hervorragend grillen und zu Abend essen.

Baumwipfelpfad Saarschleife

In Blickweite der Baumwipfelpfad, welcher knapp 42 Meter zusätzlich in die Höhe ragt und einen hervorragenden Blick auf die Saarschleife preisgibt. Der Weg dorthin ist deutlich schöner und flacher, wenn man den Waldlehrpfad links am Ende der Sackgasse wählt. Am Bach entlang erwartet einem rundherum moosbewachsene Bäume und die vielen Farne und das viele Grün wissen zu gefallen.

Achtung aufpassen

Es wird teilweise – wie in allen Teilen Deutschlands – vor dem Eichenprozessionsspinner gewarnt. Wir haben solche Nester in vielen Teilen unserer Reise immer wieder gesehen.

Die Belohnung – Der schöne Weitblick fürs Auge

Was soll ich sagen. Nach der einstündigen leichten Wanderung erwartete uns der Blick der Woche. Im sehr gut besuchten Zentrum oben am Berg, verteilten sich die Auto- und Bustouristen von der anderen Bergseite ganz gut. Die gut 28 Euro für den Baumwipfelpfad für eine Familie mit 2 Kindern gehen für den 1300 Meter langen Baumwipfelpfad in Ordnung.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Google Maps Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Zwischenstop Naturpark Hunsrück und Hunsrückhaus

Für eine kleine Fahrpause ist Roland vor uns zur rechten Zeit rausgefahren. Was für ein schöner Zufall.

Der Berg Erbeskopf

Was für eine Auswahl. Das Hunsrückhaus bietet Toiletten, einen Wohnmobilstellplatz vor dem Hunsrückhaus und einen weiteren Stellplatz direkt im super idyllischen Wald weiter oben. Zudem einen Flying-Fox, einen Waldseilgarten, eine Kinderrutsche, 8 Downhillstrecken, unendlich viele Wanderstrecken, eine Sommerrodelbahn (einfach Fahrt 3,50 Euro) und im Winter auch Ski-Liftbetrieb.

Die zwei Wohnmobilstellpätze

Diese bieten einfachste Ver- und Entsorgung mit Wasser und Grauwasser. Aber für 4 Euro die Nacht ist das mehr als in Ordnung. Kostenlos kann man tagsüber auf dem riesigen Parkplatz verweilen. Dieser ist ebenfalls umgeben von dichtem Wald. Sehr schön angelegt alles.